Unsere Zahl des Monats 05/2018: EMAS-zertifizierte Unternehmen in Deutschland

Durch eine umweltorientierte Unternehmenspolitik leisten immer mehr Unternehmen zeitgleich einen Beitrag zur Sicherung der Zukunft ihres Unternehmens und der Umwelt. Sie nutzen so die wachsenden Marktchancen eines verstärkten Umweltbewusstseins sowohl bei Anteilseignern als auch in der breiten Öffentlichkeit. Neben den entstehenden Wettbewerbsvorteilen im Bereich des Marketings profitiert neben den Unternehmen auch die Umwelt von einer gesteigerten Ressourceneffizienz.

Doch wie lässt sich der Wandel hin zu einer umweltorientierten Unternehmenspolitik messen? In welchen Regionen nutzen Unternehmen bereits verstärkt die sich bietenden Chancen?

Ein möglicher Indikator für die wachsende Bereitschaft zu einer umweltorientierten Unternehmenspolitik ist die Anzahl der Unternehmen, welche durch das EMAS-Label zertifiziert sind. Das „Eco-Management and Audit Scheme“ – kurz EMAS – ist ein Gütesiegel der EU, das Unternehmen hilft, ein nachhaltiges Umweltmanagement aufzubauen und kontinuierlich weiterzuentwickeln.

{{image::files/motive/Zahl_des_Monats/Mai/Zahl_des_M_Mai18.png?mode=proportional[&]rel=}}

Bundesweit sind rund 1200 Organisationen mit dem EMAS-Label ausgezeichnet (Stand: Januar 2018). Mit einem Anteil von 32 % zählt Baden-Württemberg die meisten EMAS-zertifizierten Unternehmen in Deutschland, gefolgt von Bayern mit 23 % und Nordrhein-Westfalen mit 9 %. Im Bundesländervergleich sind in Sachsen-Anhalt mit knapp 2 % und Schleswig-Holstein mit 1,5 % vergleichsweise wenige Organisationen durch das EMAS-Label zertifiziert. Das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern.

In Anbetracht der Anzahl EMAS-zertifizierter Unternehmen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Unternehmen ist festzustellen, dass noch ein sehr geringer Anteil ein EMAS-Zertifikat trägt. Bundesweit sind nur 0.037 % aller Unternehmen EMAS-zertifiziert. In dieser Hinsicht nimmt das Saarland im Ländervergleich den Spitzenplatz ein. Auch Baden-Württemberg und Bayern zählen weiterhin zur Spitzengruppe. Nordrhein-Westfalen fällt mit einem eher geringen Anteil an EMAS-zertifizierten Unternehmen hingegen auf den 13. Rang zurück. Das Schlusslicht bildet auch hier weiterhin Mecklenburg-Vorpommern.

Entsprechend ihrer Größe und Unternehmensdichte sind die meisten EMAS-zertifizierten Unternehmen in Stuttgart, Berlin und München anzutreffen. In Anbetracht der Größe dieser Städte und der hohen Unternehmensdichte Stuttgarts ist diese Verteilung nicht überraschend.

Grundsätzlich sind verhältnismäßig wenige EMAS-zertifizierte Unternehmen außerhalb der Ballungsräume, wie Bremen, Hamburg, Berlin, dem Ruhrgebiet, Stuttgart oder München, zu finden. Ausreißer ist der Landkreis Reutlingen (Baden-Württemberg) mit vergleichsweise vielen EMAS-zertifizierten Unternehmen, welche zu einem hohen Anteil im Gastgewerbe tätig sind.

Ein bundesweiter Vergleich zeigt, dass im süddeutschen Raum mehr EMAS-zertifizierte Unternehmen angesiedelt sind als im Norden Deutschlands.

Weitere Informationen finden Sie auf www.emas.de.

Weitere Zahlen des Monats finden Sie hier.

Neue Themenreports, aktuelle Entwicklungen oder laufende Projekte – hier erfahren Sie es aus erster Hand