Vita

Dr. Britta Stöver hat an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Volkswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Wirtschaftspolitik und Ökonometrie studiert und mit Diplom abgeschlossen. Zwischen 2017 und 2020 promovierte sie an der Leibniz Universität Hannover am Institut für Statistik in Bezug auf hochschulpolitische Fragestellungen.

Bei der GWS war sie von 2007 bis 2016 im Bereich Wirtschaft und Soziales beschäftigt und ist seit 2021 Teil des Bereichs Energie und Klima. Ihre Forschungsschwerpunkte und Interessen liegen in der angewandten Modellierung, Auswertung und der visuellen Aufbereitung von Nachhaltigkeitsaspekten in Wirtschaft, Politik und Umwelt. Des Weiteren entwirft sie im Rahmen des Kooperationsprojekts datacharts Dashboards mit regionalen Kennzahlen zur Strukturberichterstattung für Städte, Gemeinden, Kreise oder Regionen in Deutschland.

Arbeitsschwerpunkte

Folgenabschätzung von Klimawandel und Klimaanpassung

Nachhaltigkeitsindikatoren

Makroökonometrischer Modellbau

Szenarioanalyse

Ergebnisvisualisierung

Projekte von Britta Stöver

Integrierte Betrachtung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) in Transformationspfaden hin zu einem ressourcenschonenden und treibhausgasneutralen Deutschland" (FKZ 3721 31 101 0, ReFoPlan)
Der Beitrag ökonomischer Instrumente zur Erreichung der Klimaschutzziele: Die Rolle der staatlich bestimmten Energiepreisbestandteile im Instrumenten-Mix
Datacharts
Analyse und Risikobewertung der Klimafolgenanfälligkeit der maltesischen Wirtschaft
Kosten durch Klimawandelfolgen in Deutschland
Bioökonomie in Europa und SDGs: Entwicklung, Beitrag, Trade-off
Sektorale ökonomische Modellierung zur Integration in eine regionale Erdsystem-Modellierung – CSC Sektorale Modellierung
MaRisk_Teilprojekt: A1 Branchenschocks-Wirkungszusammenhang von Schocks in bestimmten Branchen auf andere Branchen
Mitarbeit an der Erstellung von Stresstestszenarien – Pilot-Projekt in der Sparkasse Giessen
Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Branchen in Deutschland und potenzielle Rückwirkungen auf Hamburg
Verbundprojekt, Dritter Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland
Forschungsprojekt „Entwicklung eines Modells zur ärztlichen Versorgungsprognose: Modellierung und Simulation“
Möglichkeiten der Darstellung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Pflege- und Seniorenwirtschaft
Struktur des Pflegemarktes in Deutschland und Potentiale seiner Entwicklung
Household income project study
Demografischer Wandel - Auswirkungen auf die Bauwirtschaft durch steigenden Bedarf an stationären und ambulanten Altenpflegeplätzen.
Tourism Satellite Accounts (TSA) auf Ebene der 27 EU-Mitgliedsländer
Sportstätten im demografischen Wandel

Publikationen von Britta Stöver