Energiereferenzprognose

Unter Leitung der Prognos AG, Basel und in Zusammenarbeit mit dem Energiewirtschaftlichen Institut (ewi) an der Universität zu Köln hat die GWS bis Anfang 2014 an der Erstellung einer neuen Energiereferenzprognose für das Bundesminsiterium für Wirtschaft und Technologie gearbeitet. Von den Auftragnehmern ist eine detaillierte Abschätzung der Energiepreis- sowie der Energieverbrauchsentwicklung der einzelnen Sektoren in Deutschland bis 2030 in 5-Jahres-Schritten (2015, 2020 usw.) in der Gliederung der Energiebilanzen der Bundesrepublik Deutschland sowie der internationalen Energiestatistik erstellt worden. Für den Zeitraum 2030 bis 2050 sind Ausblicke in Szenarioform entwickelt worden. Die GWS hat dabei Sensitivitätsrechnungen durchgeführt und modellgestützt die gesamtwirtschaftlichen Differenzen zwischen unterschiedlichen Szenarien ermittelt. Zentrales Ergebnis ist, dass wesentliche von der Bundesregierung 2010 in ihrem Energiekonzept formulierten Ziele zu Energieeinsparung und Klimaschutz wahrscheinlich nicht erreicht werden.

Publikationen
Ulrich, P., Lehr, U., Schlesinger, M., Lutz, C., Lindenberger, D., Hofer, P., Kemmler, A., Kirchner, A., Koziel, S., Ley, A., Piégsa, A., Seefeldt, F., Straßburg, S., Weinert, K., Knaut, A., Malischek, R., Nick, S., Panke, T., Paulus, S., Tode, C. & Wagner, J. (2014): Entwicklung der Energiemärkte - Energiereferenzprognose. , Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (heute: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Basel, Köln, Osnabrück.
Lutz, C., Tode, C., Lindenberger, D. & Schlesinger, M. (2014): Energy Reference Forecast and Energy Policy Targets for Germany. , Die Unternehmung 3/2014, pp. 154-163.
Schlesinger, M., Lutz, C. & Lindenberger, D. (2014): Energiereferenzprognose 2014. , Energiewirtschaftliche Tagesfragen 10/2014, S. 27-31.