Wirkungsanalyse mit einem Excel-basierten E3(Wirtschaft-Energie-Emissionen)-Modellbaukasten veröffentlicht

Makroökonomische Modellierung für die Planung der Klimapolitik

Es besteht ein zunehmender Konsens darüber, dass die Anpassung an den Klimawandel Teil der Wirtschaftsplanung werden muss. Die Veröffentlichung „Makroökonomische Modellierung für die Planung der Klimapolitik“ beschreibt ein Excel-Tool für gesamtwirtschaftliche Wirkungsanalysen, das die Politik bei der Planung klimaresilienter Wirtschaftsentwicklung unterstützt. In Verbindung mit Klimawandelfolgen- und Klimawandelanpassungsszenarien informiert dieses Tool Entscheidungsträger über langfristige direkte, indirekte, induzierte und allgemeine sozioökonomische Auswirkungen von Klimagefahren und entsprechende Anpassungsmaßnahmen. Die Ergebnisse bieten Entscheidungsträgern zusätzliche Informationen für die wirtschaftspolitische Planung und gleichzeitiger Verringerung der Klimawandelfolgen.

Aufbauend auf den Erfahrungen im Rahmen des globalen Programms "Policy Advice for Climate Resilient Economic Development" (CRED), das von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUV) durchgeführt wird, beschreibt dieser Artikel einen vereinfachten E3(Wirtschaft-Energie-Emission)-Modellprototypen, der auf internationalen Datensätzen basiert und für die gesamtwirtschaftliche Analyse von Klimawandelfolgen und der Klimawandelanpassung angewendet werden kann.

Neue Themenreports, aktuelle Entwicklungen oder laufende Projekte – hier erfahren Sie es aus erster Hand