Unsere Zahl des Monats 07/2017: Pendelst du noch, oder arbeitest du schon?

Das Pendeln zur Arbeitsstelle ist für immer mehr Erwerbstätige Teil des Alltags. Nach Angaben der BBSR stieg der Anteil der über die Gemeindegrenzen pendelnden Beschäftigten in Deutschland von 53 % im Jahr 2000 auf 60 % im Jahr 2015. So wohnt auch über die Hälfte der in München arbeitenden Menschen in einem anderen Kreis – insgesamt knapp 360 000 Einpendler. Aber wo wohnen Münchens Einpendler und welche Entfernung legen sie regelmäßig zurück? Mithilfe einer Auswertung der gerichteten Pendlerströme wird die räumliche Ausdehnung von Münchens Pendlergebiet deutlich.

{{image::files/motive/Zahl_des_Monats/Juli/Zahl_des_M_Jul17.jpg?mode=proportional[&]rel=}}

Im Jahr 2016 gab es in Deutschland nur einen Landkreis (von 401), in dem keine Menschen wohnten, die in München arbeiteten. Beispielsweise sind mit ca. 5500 fast zehnmal so viele Einpendler aus Berlin registriert wie aus dem benachbarten Österreich insgesamt. Werden nur die aus dem Bundesgebiet über die Kreisgrenzen einpendelnden Beschäftigten mit der einfachen Luftliniendistanz zwischen den Gebieten kombiniert, ergibt sich eine übergeordnete Kennzahl. Die in der Karte dargestellte Auswertung ergibt eine durchschnittliche Pendeldistanz nach München von etwa 45 km. Dabei wurde nur das Gebiet unter einer Distanz von 200 km berücksichtigt.

Weitere Zahlen des Monats finden Sie hier.

Neue Themenreports, aktuelle Entwicklungen oder laufende Projekte – hier erfahren Sie es aus erster Hand