Unsere Zahl des Monats 03/2022: Deutsch-russische Importabhängigkeit

Rohstoffe versus Hochtechnologie

Die vier Sanktionspakete der EU gegen Russland sind schnell und in großer Einigkeit beschlossen worden. Mittlerweile besteht auch ein teilweiser Ausschluss sanktionierter russischer Banken aus dem SWIFT-System. Ein kompletter Ausschluss Russlands wurde bislang allerdings noch vermieden. Die Sanktionen sind angesichts des Krieges unbestritten – unterliegen aber u. a. auch ökonomischen Kalkülen. Ein ökonomischer Bestimmungsfaktor ist beispielsweise die gegenseitige Importabhängigkeit zwischen Russland und Deutschland, auf welche die vorliegende Zahl des Monats Bezug nimmt.

Zwei Aspekte werden unmittelbar aus der Grafik deutlich: Einerseits ist Russland bzgl. des Volumens weit stärker von deutschen Importen abhängig. Während die deutschen Ausfuhren nach Russland nur knapp 2 % ausmachen, liegt der Anteil russischer Ausfuhren nach Deutschland an den Exporten insgesamt bei 5 %. Andererseits ist die Importabhängigkeit Deutschlands von russischen Ausfuhren deutlich stärker konzentriert. Fast 90 % aller Importe aus Russland sind entweder reine Rohstoffe wie Erdöl, Erdgas oder Kohle oder leicht weiterverarbeitete Rohstoffe wie Metalle oder Kokereiprodukte – Produkte, die nahezu ausschließlich für die Energieversorgung Deutschlands bezogen werden. Russland wiederum importiert aus Deutschland insbesondere Güter aus dem Maschinen- und Fahrzeugbau sowie aus der Chemieindustrie – Güter, die in der Regel hochtechnisch sind und spezielles Know-how zur Herstellung benötigen.

Das Exportverbot der EU zielt genau auf die Importbedarfe der russischen Wirtschaft ab. Die ausfallenden Einnahmen aus den Exporten werden zwar deutsche Unternehmen treffen, der Einfluss auf die Gesamtwirtschaft dürfte aber voraussichtlich angesichts des relativ geringen Volumens russischer Exporte an den Gesamtexporten Deutschlands relativ gering ausfallen. Für Russland dürfte der Importverlust deutlich spürbarer sein. Bislang hat Russland seine Rohstofflieferungen an Deutschland zwar noch nicht eingestellt, eine Reduktion oder ein Stopp der Lieferungen würde Deutschland angesichts der hohen Importabhängigkeit aber empfindlich treffen. Alternative Energiequellen stehen nur bedingt und nicht kurzfristig zur Verfügung. Ein Lieferstopp vonseiten Russlands würde allerdings auch einen Verlust von Einnahmen für die russischen Energieversorger bedeuten.

Weitere Beiträge der Serie „Zahl des Monats“ finden Sie hier.

Neue Themenreports, aktuelle Entwicklungen oder laufende Projekte – hier erfahren Sie es aus erster Hand