Unsere Zahl des Monats 01/17: Ausblick 2017

Die GWS erwartet ein Wirtschaftswachstum zwischen 1,75 % und
2,00 %

Das Jahr 2016 wird wahrscheinlich mit geschätzten 1,90 % des preisbereinigten Inlandproduktes am oberen Rand der vor einem Jahr veröffentlichten Spannbreite der zukünftigen Wirtschaftsentwicklung abschließen. Der starke inländische Konsum war dafür verantwortlich – sowohl getrieben von der privaten, aber auch von der öffentlichen Nachfrage. Lediglich die schwachen Ausrüstungsinvestitionen sowie die sich gegenseitig aufwiegende Entwicklung der Ex- und Importe verhinderten einen noch stärkeren Wachstumsanstieg.

Das Jahr 2017 wird in vielerlei Hinsicht ein Jahr der Entscheidungen sein. Nicht nur, dass in Deutschland der Bundestag neu gewählt wird – auch in anderen europäischen Ländern (Frankreich, Niederlande) stehen Wahlen an. Andere im Jahr 2016 zu beobachtende Ereignisse wie die BREXIT-Entscheidung oder die Wahl des US-Präsidenten stehen 2017 vor ihrer “Konkretisierung”: Im Januar 2017 wird Donald Trump sein Amt als US-Präsident antreten. Es wird sich dann herausstellen, ob er seine Wahlversprechen sowie sein angekündigtes Konjunkturprogramm umsetzen wird. Weiterhin wird sich im März 2017 zeigen, wie die Regierung in Großbritannien den Fall BREXIT bearbeiten wird.

Trotz der vielen Unbekannten im kommenden Jahr blickt die GWS in ihrem Ausblick 2017 zuversichtlich in die Zukunft. Die Bandbreite des BIP-Wachstums wird wie im letzten Jahr zwischen 1,75 % und 2,00 % gesehen. Ausschlaggebend für diese gleichbleibend positive Einschätzung ist die weiterhin gute Inlandsnachfrage, wenn auch abgeschwächt durch ein steigendes Preisniveau. Der obere Rand wird u. a. durch den positiven Finanzierungssaldo des Staates definiert, der ihm den nötigen Investitionsspielraum (bspw. in Bildung, Integration oder Sicherheit) bietet.

Das Jahr 2017 wird weiterhin von den Themen demografische Entwicklung, Digitalisierung und Welthandel in unterschiedlichster Form geprägt sein. Themenfelder, zu denen sich die GWS auch 2017 in verschiedenen Projekten, Publikationen und auf unterschiedlichen Konferenzen äußern wird.

Weitere Zahlen des Monats finden Sie hier.

Zurück