Erreichbarkeit der Paris-Ziele – Synergien und Zielkonflikte bei Nachhaltigkeitsindikatoren

Das Projektteam der GWS in Osnabrück erforscht gemeinsam mit dem SERI (Sustainable Europe Research Institute, Wien) die Auswirkungen politischer Maßnahmen zur Erreichung des 1.5°C-Ziels, wie es die internationale Staatengemenschaft in Paris beschlossen hat. Dabei wird untersucht, wie diese Maßnahmen auf ausgewählte Bereiche der Sustainable Development Goals (SDGs) wirken. Mögliche Zielkonflikte sowie verstärkende Faktoren für eine nachhaltige Entwicklung sollen aufgezeigt werden. Zunächst wird mit dem Weltmodell GINFORS ein Maßnahmenbündel eruiert, das in der Lage ist, das Klimaziel weltweit zu erfüllen. Anschließend werden die klimapolitischen Maßnahmen, die Österreich umsetzen sollte, mit dem österreichischen Nachhaltigkeitsmodell e3.at im Detail evaluiert. Die Auswirkungen werden für soziale, wirtschaftliche und Umweltwirkungen analysiert sowie verstärkende und konterkarierende Entwicklungen dezidiert untersucht.

Dieses Projekt wird vom Österreichischen Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms "Austrian Climate Research Programme – ACRP 9th Call" durchgeführt.

Zurück